BEERDIGUNGEN

 

Wenn Sie einen Angehörigen oder einen lieben Menschen verloren haben, melden Sie sich bitte bei Pfarrer Häckler um mit ihm einen Termin für die bevorstehende Beerdigung zu vereinbaren. Der Pfarrer koordiniert dann die weiteren Dienste mit Hilfe der Küsterinnen vor Ort.

 

Grundsätzlich sind Beerdigungen in der Pfarrei St. Josef von Montag bis Freitag möglich. Am Mittwoch jedoch ausschließlich als Wort-Gottes-Feier oder „Beisetzung am Grab“ mit einem unserer Diakone. Die Anfangszeiten für alle Feiern sind um 09.00Uhr oder um 11.00Uhr.

 

In Binsfeld, Eschweiler über Feld, Wissersheim, Poll und Dorweiler findet 10 Minuten nach Ende der jeweiligen Feier die Beisetzung auf dem Friedhof statt. Treffpunkt ist – je nach Wunsch der Familie - vor oder in der Trauerhalle.

 

 

 

 

TAUFEN

 

Taufen finden in der Pfarrei St. Josef immer am Samstag um 15.30Uhr. Einen konkreten Termin teilt ihnen das zentrale Pfarrbüro bei der Anmeldung mit.

 

Welche Unterlagen benötige ich? Für die Anmeldung werden das Familienstammbuch mit der Geburtsurkunde des Kindes sowie Namen und Adressen der Paten benötigt. Wenn diese aus einem anderen Ort stammen oder einen anderen Wohnsitz haben, braucht es auch eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft der Paten in der katholischen Kirche. Diese Patenbescheinigung erhalten die gewünschten Paten von ihrem örtlichen Pfarramt.

 

Wie ist das mit den Taufpaten? Es braucht mindestens eine Patin oder einen Paten; allerdings sind mehr als zwei Paten nach katholischem Recht nicht erlaubt. Um die Patenschaft zu übernehmen, muss ein Katholik die Firmung empfangen und das 16. Lebensjahr vollendet haben. Sollte Ihr "Wunsch-Taufpate" diese Kriterien nicht erfüllen, kann er oder sie als sogenannter Taufzeuge eingesetzt werden. Diese Rolle ist jedoch nur zusätzlich und symbolisch zu verstehen – einen zur Kirche gehörenden Taufpaten benötigen Sie dennoch.

 

Was geschieht nach der Anmeldung? Im Pastoralteam wird überprüft, welcher Geistliche den gewünschten Termin übernehmen kann. Dieser setzt sich vor der Tauffeier mit Ihnen in Verbindung um den Ablauf der Tauffeier zu besprechen.

 

Dürfen wir einen eigenen Geistlichen mitbringen? Sollten Sie einen Geistlichen in der Verwandtschaft oder im Freundeskreis haben, der die Taufe Ihres Kindes gerne übernehmen würde, können Sie Ihren Ortspfarrer um Erlaubnis bitten. Der terminliche Rahmen bleibt auch in diesem Fall bindend.

 

Können wir unser Kind auch zu Hause oder draußen taufen lassen? Nein. Es wird immer in der Kirche getauft. Eine Ausnahme ist nur möglich, wenn Lebensgefahr besteht.

 



 

HOCHZEITEN UND EHEJUBILÄEN
 

Für die kirchliche Eheschließung ist es angebracht, vor Klärung aller anderen Gegebenheiten (Fotograf, Lokal, etc.), zunächst einmal verbindlich den Termin der Eheschließung mit Pfr. Häckler abzuklären. Mögliche Termine sind:

hochzeiten


Von beiden Partnern ist ein Nachweis nötig, aus dem hervorgeht, dass sie ledig bzw. zur Trauung berechtigt sind. Ein Auszug aus dem elterlichen Familienstammbuch genügt deshalb nicht. Für den katholischen Partner ist dieser Nachweis der Taufschein, der nicht älter als 6 Monate (zum Zeitpunkt der Trauung) sein darf. Sie erhalten den Taufschein in der Regel in der Pfarrei, in der Sie getauft wurden. Für evangelische Partner erfolgt dieser Ledigenstandnachweis durch eine amtliche Bescheinigung, durch ein Zeugnis der Eltern oder durch eine eidesstattliche Erklärung des oder der Betroffenen.