Vom Niederrhein in die Voreifel

Werdegang von Pater Günther Kames OMI

P. Kames; OMI (c) Kames
P. Kames; OMI
Datum:
Mi. 5. Mai 2021
Von:
Christian Harttig

Mein Name ist Pater Günther Kames OMI (Oblate der Makellosen Jungfrau Maria). Ich wurde am 1960 in Rheydt-Giesenkirchen geboren. Nach der Mittleren Reife an der Hauptschule machte ich eine kombinierte Lehre als Raumausstatter und Einzelhandelskaufmann. Während dieser Zeit war ich auch als Jugendleiter in der DPSG aktiv. Vom Nikolauskloster aus, bei Jüchen, erlangte ich 1983 das Abitur am Abendgymnasium Viersen. 1987 schloss ich mich durch die Ewigen Gelübde der Ordensgemeinschaft der Oblatenmissionare (OMI) an. Nach dem Studium in Mainz erfolgte 1991 die Priesterweihe. Anschließend war ich in der Pfarrseelsorge in München, Rheinhausen und Biberach a.d. Riss, tätig. Mit einem Kontaktstudium Journalismus-Medienpraxis habe ich mich auf die Mitarbeit in der Redaktion unserer Ordenszeitschrift DER WEINBERG vorbereitet. Fünfzehn Jahre war ich Redakteur. Vier Jahre, bis 2000, leitete ich mit zwei Mitbrüdern ein Haus für Berufungspastoral in Lahnstein. Seit 16 Jahren bin ich regelmäßig Begleiter von Wallfahrten zu den wichtigsten europäischen Wallfahrtsorten. Zehn Jahre war ich Direktor des Missionsvereins der Oblaten. Für vier Jahre betreute ich, bis zu einer Augenerkrankung, als mitarbeitender Priester vier Dörfer in der Rhön. Nach dieser Tätigkeit war ich zunächst in der Kategorialseelsorge; Senioren-; Beicht-; Aushilfsseelsorge; Trau- und Taufpastoral tätig, bevor ich als Pfarrvikar und Wallfahrtsseelsorger bis Juli 2020 in Bingen wirken durfte.

Ich interessiere mich für Kunst und Geschichte, besuche gerne Museen, Ausstellungen, klassische Konzerte und höre viel klassische Musik. Fotografieren, Schlagzeug spielen, Nordic-Walking und Schwimmen gehören zu meinen Hobbys. 

Erwartungsvoll sehe ich unserem gegenseitigen Kennenlernen entgegen und freue mich darauf, dass wir miteinander einen Abschnitt unseres Lebens- und Glaubensweges gemeinsam gehen werden.

P. Günther Kames OMI