Liebe Schwestern und Brüder!

Kerze auf Kirchenbank (c) Bild: Martin Battert In: Pfarrbriefservice.de
Kerze auf Kirchenbank
Datum:
So. 24. Mai 2020
Von:
Gerd Kraus, Pfarrer

Nach einigen Wochen, die wir alle so schnell nicht mehr vergessen werden, grüße ich Sie ganz herzlich und hoffe, dass es Ihnen und Ihren Angehörigen gut geht. Wie ernst die Lage auch bei uns in Deutschland angesichts der Corona-Pandemie war bzw. ist, war spätestens in dem Moment klar, als unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel davon gesprochen hat, dass wir vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg stehen, und als unser Ministerpräsident Armin Laschet mehrfach betont hat, dass es um "Leben und Tod" geht. Für einige Wochen war das öffentliche - und damit auch das kirchliche - Leben in weiten Teilen Deutschlands zum Erliegen gekommen.

Besonders schmerzhaft war es für uns, dass wir die Kar- und Ostertage nicht so wie sonst feiern konnten und dass auch viele Bräuche und Traditionen, die in diese geprägte Zeit hineingehören, in diesem Jahr entfallen mussten. Auch wenn einige Wochen keine öffentlichen Gottesdienste stattgefunden haben, sind auch in dieser Zeit sonn- und werktags regelmäßig Messen in Kirchen der GdG Nörvenich-Vettweiß gefeiert worden. In diesen Messen haben wir in den Anliegen unserer Gemeinden und in den Sorgen und Nöten, die uns alle derzeit bewegen, gebetet. Ebenfalls haben uns die Glocken an jedem Abend um 19.30 Uhr aufgerufen, uns im Gebet zu verbinden und miteinander sowie füreinander zu beten.

Mittlerweile können wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. Für diese öffentlichen Gottesdienste gibt es strenge "Corona-Maßnahmen", die von allen Beteiligten unbedingt einzuhalten sind. Zusätzlich zu den Informationen, die dazu auf der Homepage des Bistums veröffentlicht und die für alle einsehbar sind, gibt es weitere und sehr detaillierte Regelungen und Empfehlungen seitens des Bistums, die für die öffentlichen Gottesdienste umzusetzen bzw. zu beachten sind.

In beiden Pfarren haben wir ein Konzept für die Feier von öffentlichen Gottesdiensten in Corona-Pandemie-Zeiten erstellt und dieses mit der jeweiligen Kommunalgemeinde abgestimmt.

Da es nicht machbar ist, dass derzeit in allen 20 Kirchen unserer GdG Nörvenich-Vettweiß gemäß den strengen "Corona-Maßnahmen" regelmäßig öffentliche Gottesdienste gefeiert werden, feiern wir in der GdG Nörvenich-Vettweiß ab Samstag, 16. Mai, / Sonntag, 17. Mai, und zunächst bis auf weiteres nach folgender "Corona-Pandemie-Gottesdienstordnung" Messen:

  • samstags um 17.00 Uhr: Hl. Messe in Kelz
  • samstags um 18.30 Uhr: Hl. Messe in Nörvenich
  • sonntags um 09.00 Uhr: Hl. Messe in Wissersheim
  • sonntags um 10.30 Uhr: Hl. Messe in Vettweiß

Aktualisierungen nicht ausgeschlossen!

Der Form halber sei erwähnt, dass das Bistum auf Grund der strengen und umfangreichen "Corona-Maßnahmen" auch aus organisatorischen Gründen dazu rät, derzeit in ausgewählten (und nicht in allen) Kirchen Gottesdienste zu feiern und auf öffentliche Werktagsgottesdienste im Moment zu verzichten.

Für die Messen in Nörvenich und Wissersheim ist eine vorherige telefonische Anmeldung im Pfarrbüro Nörvenich notwendig. Ein vorheriges (telefonisches) Anmeldeverfahren für die Messen in Kelz und Vettweiß ist derzeit nicht vorgesehen.

In der Pfarre St. Marien werden alle Gottesdienstbesucher beim Betreten der Kirche namentlich erfasst, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können. Dies ist mit der Kommunalgemeinde Vettweiß abgesprochen.

In einem aktuellen Brief an die Priester und Diakone schreibt unser Bischof Dr. Helmut Dieser zum Thema (öffentliche) Gottesdienste: "Die jüngeren und gesundheitlich weniger gefährdeten Priester und Diakone bitte ich darum, die Feier der Gottesdienste mit den Gläubigen unter den vorgegebenen Bedingungen und Auflagen wieder zu beginnen. Auch wenn Sie die Zahl der Gottesdienste wegen der Beschränkung der Mitfeiernden vielleich erhöhen wollen, rufe ich Sie auf, die geltende Obergrenze von drei Messfeiern am Samstagabend und am Sonntag nicht zu überschreiten!"

Taufen und Trauungen sind im kleinen Kreis nicht verboten, allerdings empfiehlt das Bistum eine Verschiebung bis mindestens in den Herbst. Wir schließen uns dieser Empfehlung des Bistums an. Im Einzelfall sind Taufen und Trauungen unter Beachtung aller Vorgaben im kleinen Kreis möglich. Exequien sind grundsätzlich möglich, allerdings ebenfalls nur im kleinen Kreis. Auch für diese Gottesdienste gelten die strengen "Corona-Maßnahmen", die in dem Pfarrbriefartikel "Informationen zu den öffentlichen Gottesdiensten in Corona-Pandemie-Zeiten" beschrieben sind. Für Trauerfeiern am Grab und für Beisetzungen gelten die kommunalen Bestimmungen. Das Bistum empfiehlt hierfür eine maximale Teilnehmerzahl von 20 Personen.

Sollte es in den Kommunalgemeinden andere bzw. strengere Regelungen etc. geben, sind diese unbedingt zu beachten.

In der GdG Nörvenich-Vettweiß stehen alle Gottesdienste und alle weiteren Aktivitäten unter einem grundsätzlichen "Corona-Pandemie-Vorbehalt."

All dies bedeutet auch für uns alle GdG Nörvenich-Vettweiß und für die beiden Pfarren St. Josef, Nörvenich und St. Marien, Vettweiß, dass wir enger zusammenrücken müssen. Diese schwierige Zeit können wir nur solidarisch und im festen Vertrauen auf die Wegbegleitung des auferstandenen Herrn Jesus Christus schaffen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Informationen in diesem Pfarrbrief sowie auf der Homepage des Bistums. Bleiben Sie gesund!

für das Pastoralteam der GdG Nörvenich-Vettweiß:

Gerd Kraus, Pfarrer